Die geniale Erfindung der Hausfrau - Elisabeth Sechser
6853
post-template-default,single,single-post,postid-6853,single-format-standard,theme-onyx,mkd-core-2.1,mikado-core-2.1,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx-ver-3.4, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,onyx_mikado_set_woocommerce_body_class,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

Die geniale Erfindung der Hausfrau


Motherhood Penalty wurde von der Soziologin Shelley Correll geprägt und beschreibt den ökonomischen Nachteil durch Mutterschaft. Viele Studien zeigen: Mütter verdienen auch 10 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes deutlich weniger als Väter.

Väter hingegen werden ab der Familiengründung am Erwerbsarbeitsplatz als verlässlicher und stabiler eingestuft. Die Soziologin Zuleyka Zevallo nennt dies Fatherhood Bonus

Weil die Mamas sich unbezahlt um die liebe Kinderbetreuung kümmern, werden sie mit weniger Geld bestraft. Die Papas erhalten parallel genau dafür mehr Geld und mehr Anerkennung. Diese Ungerechtigkeit versteht ja wohl jeder.

Dass sollte wir ändern. Beginnen wir mit der jährlichen Messung all dieser unbezahlten Arbeit zu Hause (genannt Zeitverwendungserhebung). Es macht doch keine Sinn, dass diese nur alle 13 Jahre von der Statistik Austria durchgeführt wird.

An alle Changemaker:innen: Ist es nicht großartig, dass wir Systemfehler dieser Art umgestalten können! Hier liegt so viel ungenutztes Potential für eine gesunde Wirtschaft!

Weitere Informationen zur Studie hier >>