International Day of Care and Support Archive - Elisabeth Sechser
-1
archive,tag,tag-international-day-of-care-and-support,tag-69,theme-onyx,mkd-core-2.1,mikado-core-2.1,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx-ver-3.4, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,onyx_mikado_set_woocommerce_body_class,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

International Day of Care and Support Tag

Beim dritten mal habe ich nein gesagt

Was niemand vergessen sollte: An der Pflege kommen wir nicht vorbei. Sie betrifft uns alle. Jeder wird einmal jemanden kennen, der aufgrund von Alter oder Krankheit Pflege braucht. Wir sollten daher schauen, dass wir die Pflegeversorgung sicherstellen, bevor wir sie brauchen. Anlässlich des International Day of Care and Supportder UNO am 29.10.2023 habe ich zur aktuellen Lage pflegender Angehöriger und Kürzungen von mobiler Pflege- und Betreuungsleistungen ein Gastkommentar in Die Presse verfasst. Auch wenn es nicht so immer so scheint, so gehe ich davon aus, dass es ist im Interesse aller politisch Verantwortlichen sein muss, für pflegebedürftige Menschen und deren...

Read More

2,3 Milliarden Menschen oder Euro?

Hier ist überall Wirtschaft drinnen – auch wenn man sie nicht sieht. Am 29. Oktober 2023 wird erstmals der von der UNO ausgerufene „International Day of Care and Support“ begangen. Dazu gibt es passende Zahlen. Doch vorerst ein paar Fragen: Wie viele Menschen gibt es aktuell weltweit? Mehr als 8 Milliarden. Wie viele davon benötigen Fürsorge und Pflege? Mehr als 8 Milliarden. „Wer Care in die Mitte der Ökonomie rückt, kehrt zu einer realistischen Selbstwahrnehmung zurück. Es wird wieder spürbar, dass alle Menschen, nicht nur die so genannten ‚Schwachen‘, fürsorgeabhängig sind“ Ina Praetorius Gar nicht so wenige Menschen benötigen mehr. Mehr...

Read More

International Day of Care and Support – 29.10.2023

Der größte Wirtschaftssektor weiter unter Druck.  Die lebensnotwendige Care-Arbeit braucht mehr Aufmerksamkeit. "Solange etablierte Wirtschaftstheorien dysfunktionale und lückenhafte Wirtschaftspraktiken hervorbringen, werden wir all die dadurch verursachten Krisen nicht lösen. Der Klimawandel, Armut, Kriege, die Ausbeutung von Menschen und unserem Planeten, weltweiter Pflegenotstand, Fachkräftemangel im elementaren Bildungsbereich, die vielen Gender Gaps zeigen auf, was vorherrschende Standardökonomien ausblenden. Der größte und essenzielle Wirtschaftssektor einer Nation steht nach wie vor nicht im Zentrum allen wirtschaftlichen Handelns. Die vielen unterbezahlten und unbezahlten Leistungen – größtenteils von Frauen beigetragen – werden vor ignoriert. Sie werden bewusst unsichtbar gehalten, damit Dysfunktionales bestehen kann. Fürsorge-, Bildungs- und Pflegearbeit werden...

Read More