WIRTSCHAFT: Die jährliche Zeiterhebung der unbezahlten Arbeit! - Elisabeth Sechser
6796
post-template-default,single,single-post,postid-6796,single-format-standard,theme-onyx,mkd-core-2.1,mikado-core-2.1,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx-ver-3.4, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,onyx_mikado_set_woocommerce_body_class,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

WIRTSCHAFT: Die jährliche Zeiterhebung der unbezahlten Arbeit!

WIRTSCHAFT: Die jährliche Zeiterhebung der unbezahlten Arbeit!

Sowohl in der Privatwirtschaft als auch in privaten Haushalten wird geleistet, gearbeitet, die Volkswirtschaft kreiert.



Auf der Website der Statistik Austria findet man dazu eine Vielzahl an Daten. Wöchentlich, monatlich, pro Quartal, jährlich werden Wirtschaftszahlen erhoben: Erwerbs-Arbeitsstunden, Bruttolöhne, Umsatzentwicklungen, Zu- oder Abnahme von Beschäftigten, das BIP (Bruttoinlandsprodukt), Importe, Exporte, Wachstum, Rückgang, Konjunkturschwankungen, …



Aus dem Wirtschaftsbereich „Private Haushalte“ wurden jedoch erst nach 13 Jahre wieder Daten erhoben, Arbeitszeit gemessen – obwohl ohne die vorwiegend von Frauen erbrachte unbezahlte Arbeit die ganze Wirtschaft stillstünde.


Stellen wir uns einmal vor, all die anderen Zahlen werden nur alle 13 Jahre erhoben.

So ein Wirtschaftssystem, das im Dunkeln tappt? 


Wir brauchen die Erhebung der unbezahlten Arbeit jährlich,

  • für den Fortschritt einer gesunden, geschlechtergerechten Gesellschaft
  • für wirkungsvolle Maßnahmen für eine faire, partnerschaftliche Arbeitsteilung in allen Wirtschaftsbereichen
  • um all das sichtbar zu machen, was einen Wert hat und Wert erzeugt.


Wir brauchen ein ganzes Bild von einem Wirtschaftssystem. Andernfalls erzeugen lückenhafte Daten Halbwahrheiten und Fehlannahmen.

Kennt jemand andere Wirtschaftszahlen, die nur alle 13 Jahre erhoben werden❓


Hier mehr zur Zeitverwendungserhebung >>