Künstlich erzeugte Knappheit - Elisabeth Sechser
6129
post-template-default,single,single-post,postid-6129,single-format-standard,theme-onyx,mkd-core-2.1,mikado-core-2.1,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx-ver-3.4, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,onyx_mikado_set_woocommerce_body_class,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

Künstlich erzeugte Knappheit

„Der wahrscheinlich schädlichste Aspekt dominanz-geprägter Politik und Wirtschaft besteht in der künstlich erzeugten Knappheit.“

Riane Eisler, Caring Economics

©markundhamann

“Das Ausblenden von Fürsorge und Care-Arbeit in der etablierten Wirtschaftstheorie- und praxis hat verheerende Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen, auf unsere natürlichen Lebensgrundlagen, sowie auf die wirtschaftliche Produktivität, Innovationsfreude und Anpassungsfähigkeit an neue Bedingungen. Die Wirtschaftliche Ungleichheit ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal des unregulierten Kapitalismus, sondern vielmehr ein generelles Merkmal von dominanzgeprägten Wirtschaftssystemen. Eigentlich ist nicht der Kapitalismus das Ungeheuer, sondern die ihm zugrunde liegenden dominanzgeprägten Überzeugungen, Strukturen und Gewohnheiten.“ Raine Eisler

Aus Riane Eisler, Die verkannten Grundlagen der Ökonomie, Wege zu einer Caring Economy, 2020 (deutsche Übersetzung), The Real Wealth of Nations, 2007

Aus „Sichtarten zu Demokratie und Wertschöpfung zeichnend gedacht“ mit markundhamann