25,7 Millionen Stunden pro Tag arbeitet Österreich unbezahlt - Elisabeth Sechser
6856
post-template-default,single,single-post,postid-6856,single-format-standard,theme-onyx,mkd-core-2.1,mikado-core-2.1,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,onyx-ver-3.4, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,onyx_mikado_set_woocommerce_body_class,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

25,7 Millionen Stunden pro Tag arbeitet Österreich unbezahlt

📌WO MENSCHEN SIND, IST ARBEIT.
📌Das ist normal.
📌Dass wir Menschen täglich unbezahlte Arbeit leisten, ist auch normal.
📌Dass 2/3 der unbezahlten Arbeit von Frauen geleistet wird, ist nicht normal.

🔍Vorwiegend handelt es sich hierbei um Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, Hausarbeit. Alles Arbeiten, die man nicht, nicht machen kann. Alles nicht “nice to have” sondern “must be”

🔍Es ist eine reine Erfindung patriarchaler Wirtschaftstheorien und Wirtschaftspolitik, diese Grundarbeiten dem größeren Teil der Weltbevölkerung, den Frauen, zuzuweisen. Unbezahlt. Unsichtbar.

🔍Daraus ergeben sich zahlreiche weiterführende Probleme wie: Altersarmut, Karriereknicke, fehlende Experti:innen in weichenstellenden Positionen, fehlende Papas für die prägende Zeit unserer Jüngsten, Erwerbsarbeitsorte als einzig geltende Wertschöpfungsstätten, u.v.m.

Das ist nicht nur gefährlich, sondern passt nicht in #Demokratien.

Es ist an der Zeit Wirtschaft für Menschen und nicht Menschen für Wirtschaft zu machen.

HIER GEHT`S ZUR ZAHL DES MONATS JÄNNER >>